Dry Herb Vaporizer – Funktionsweise und Benutzung

Falls ihr den Weg auf diese Seite deshalb gefunden habt, da ihr endlich aufs E-Dampfen umsteigen möchtet, dann sei an dieser Stelle erst einmal eins gesagt. Herzlichen Glückwunsch! Denn ihr habt genau die richtige Entscheidung getroffen. Schließlich gibt es zahlreiche Gründe, weshalb man sich von herkömmlichen Zigaretten schnellstens abwenden sollte. Doch auch der Konsum von getrockneten Kräutern mit elektronischen Geräten, sogenannten Dry Herb Vaporizern, bringt viele Vorteile mit sich:

  • Weniger gesundheitsschädlich: Beim Vapen gelangen 95% weniger Giftstoffe in euren Organismus als beim herkömmlichen Rauchen. Schließlich inhaliert man hierbei lediglich Dampf, wohingegen die um einiges höheren Temperaturen beim normalen Rauchen zahlreiche Schadstoffe freisetzen.
  • Größere Wirkung: Dies wird die Freunde von Kräutern ganz besonders freuen. Denn die erzielte Wirkung jeglicher konsumierter Stoffe ist beim Dampfen um einiges höher, auch das „High“ ist intensiver. Man bekommt sozusagen mehr für sein Geld.
  • Kostengünstiger: Wo wir schon von Geld reden, auf Dauer ist Dampfen auch um einiges billiger als normales Rauchen. Pro Jahr lassen sich dabei mehrere Hundert Euros sparen.

Dry Herb Vaporizer – Aufbau

Manch einer hat bei Vaporizern noch stets ein Bild eines Hexenwerks im Kopf, doch dabei folgt der Aufbau dieser Geräte eigentlich nur einem sehr einfach Prinzip. Die Inhaltsstoffe werden von den Vaporizern erwärmt, erzeugen, vereinfacht gesagt, Wasserdampf, welcher anschließend inhaliert wird. Dabei gibt es vier Komponenten, die bei keinem Vaporizer fehlen:

  • Kammer: Hier muss der Vaper selbst Hand anlegen, denn dies ist der Aufenthaltsort eurer Stoffe, die konsumiert werden sollen.
  • Ofen: Im Ofen werden die Inhaltsstoffe auf Temperatur gebracht, sodass der Dampf entstehen kann. Diese Erhitzung vollbringen manche Geräte per Konvektion, manch andere per Konduktion, doch die Resultate sind oft sehr ähnlich. Wobei wir an dieser Stelle die Erwärmung durch Konvektion präferieren, sie hat in der Vergangenheit bessere Erfolge bei der Geschmacksentwicklung erzielen können.
  • Luftkanal: Hierdurch strömen die Dämpfe ehe sie vom Verbraucher inhaliert werden. Er sorgt dafür, dass die Dämpfe abgekühlt werden.
  • Mundstück: Ziemlich selbsterklärend, es schließt an den Luftkanal an und ist letztendlich für den Konsum notwendig. Auch hier gibt es Unterschiede in Größe in Form und Länge. Je nach Belieben müssen hier individuelle Vorlieben das präferierte Mundstück bedingen.

Dry Herb Vaporizer – Benutzung

how to use vaporizerIm Grunde genommen ist die Benutzung derartiger Geräte ziemlich einleuchtend, schließlich muss der jeweilige Vaporizer lediglich befüllt werden, schon kann es losgehen. Doch ganz so einfach ist es natürlich nicht. Das Gerät muss schließlich auf eine gewisse Temperatur gebracht werden. Teure Geräte ermöglichen hierbei die exakte Einstellung einer gewünschten Temperatur, während andere nur ein paar Voreinstellungen anbieten.

Bevor es ans Befüllen geht, müssen die Kräuter jedoch unbedingt gerebelt oder, wie der Insider sagen würde, gegrindet werden. Falls ihr also noch keinen Grinder besitzt, wäre es jetzt an der Zeit, sich einen zu besorgen, falls ihr beim Dry Herb Vapen Erfolg haben wollt. Warum das so wichtig ist? Zuerst einmal stellt ihr damit sicher, dass die Airflow und somit der Luftkanal nicht verstopft werden. Weiterhin ist die Wirkung, Geschmack und somit das gesamte Erlebnis um einiges höher, da mehr Oberfläche bei euren Inhaltsstoffen vorherrscht. Diese kann nicht nur besser erhitzt werden, mehr Oberfläche bedeutet auch größere Wirkung.

Anschließend sollte die Kammer nicht zu voll gemacht werden. Auch dann lauft ihr Gefahr, dass euer Vaporizer verstopft!

Kommen wir zur richtigen Einstellung der Temperatur. Wir empfehlen Anfängern, die noch keine Erfahrung mit E-Zigaretten und Verdampfern haben, zuerst einmal die niedrigste Temperatur zu wählen. Anschließend kann man sich je nach Bedarf langsam steigern und wird seine Präferenzen im späteren Verlauf finden. 

Abschließend: Tipps für Anfänger

Zu guter Letzt wollen wir euch noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die insbesondere für Anfänger auf dem Gebiet des Dry Herb Vapens von großer Bedeutung sein könnten.

  1. Nicht übermütig werden: Die kühlen Dämpfe mögen sich am Anfang vielleicht so anfühlen, als wäre die Wirkung beim Dry Herb Vapen weniger stark. In der Realität sieht es jedoch genau andersherum aus, die Wirkung ist sogar höher. Achtet also darauf, dass ihr beim Inhalieren erstens nicht zu viel pro „“Hit“ einnehmt und zweitens nicht zu viele „Hits“ hintereinander ausübt.
  2. Denkt stets daran, euren Vaporizer zu pflegen und regelmäßig zu säubern. Andernfalls riskiert ihr Schäden am Gerät durch Rückstände. Darüber hinaus können Dreckreste schädlich für die Gesundheit sein sowie das Geschmackserlebnis negativ beeinflussen!
Thomas Wellenbach hat sich seit mittlerweile fast 5 Jahren komplett dem Markt des Dampfens verschrieben. Was mit einem kurzen Selbstversuch und einer Wette begann, resultierte in der größten Leidenschaft seines verhältnismäßig noch jungen Lebens. Der 28-Jährige betreibt heute ein Vergleichsportal für E-Zigaretten und hat ein Team aus internationalen Insidern auf diesem Gebiet um sich geschart.