E-Liquid auf der Kleidung – und jetzt?

E-Liquid verschüttet? Jetzt bloß nicht durchdrehen. So bekommt ihr die Flecken wieder heraus!

Es kommt vielen schon fast wie ein Albtraum vor, doch für den ein oder anderen ist es bereits Realität geworden. Einmal unachtsam, schon hat man kleine Spritzer an E-Liquid auf der Kleidung. Egal, ob das durch Verschütten, Leaking oder einem überlaufenden Tank passiert, es wird früher oder später wohl jeden von uns treffen, der viel mit E-Liquids zu tun hat. Doch auch wenn die Stoffe oft sehr aggressive wirken mögen, es gibt doch tatsächlich einfache Möglichkeiten, sich von den Flecken im Handumdrehen wieder zu verabschieden. Hier ist unsere Auswahl an Problemlösern, wie ihr das Ganze schnell wieder beseitigen könnt.

Ein nasser Waschlappen wirkt oft Wunder

Dies gilt insbesondere dann, wenn euer E-Liquid hauptsächlich aus PG/VG besteht und keine künstlichen Farbstoffe enthält. Hierbei einfach Wasser auf einen Waschlappen auftragen und den Fleck damit sorgfältig behandeln. Reibt keineswegs zu fest, denn sonst lauft ihr erstens Gefahr, die Farbe eures Textils zu bleichen oder aber zweitens den E-Liquid noch tiefer in den jeweiligen Stoff einzuarbeiten. Das gilt nämlich dann, falls ihr es mit einem aggressiven E-Liquid zu tun hat, der sich nicht einfach so mit Wasser in Luft auflösen lässt. 

Noch kein positives Ergebnis? Höchste Zeit für Geschirrspülmittel

Falls die reine Kraft des Wassers nicht hilft, empfehlen wir Geschirrspülmittel. Der Grund, weshalb genau diese Methode sehr wirksam ist, ist, da das E-Liquid aus dem Inhaltsstoff Propylen-Glycol besteht und dieses meist für den Fleck verantwortlich ist. Bei Propylen-Glycol handelt es sich um einen lipiden Stoff (fettig / ölig), weshalb dieser auch mit lipophiden Stoffen behandelt werden sollte. Das sind also Reinigungsmittel, die insbesondere Fettflecken angreifen. 

Hilfe bei aggressiven E-Liquids

Wurden dann doch künstliche Färbungsmittel in euer E-Liquid miteinbezogen, so solltet ihr bei weißen Stoffen sofort zu Bleichmitteln greifen. Mit diesen lassen sich die Flecken im Handumdrehen entfernen. Falls es sich um Kleidung handelt, die nicht mit Bleichmitteln behandelt werden sollte, dann seht euch am besten nach ähnlichen Alternativen um, die farbfreundlich sind, oder besucht so schnell es geht eine professionelle Reinigung. 

E-Liquid auf dem Teppich

Hier handelt es sich nochmal um eine besondere Art des Flecks, der wohl oder übel mit Wasser nicht zu entfernen ist. Hier hilft das gute alte Hausmittel „Essig und Backpulver“. Den Fleck auf dem Teppich ganz einfach mit Essig einsprühen und anschließend etwas Backpulver großzügig über den Fleck streuen. Das ganze nun mit etwas Ruhe und Geduld einwirken lassen und nach einiger Zeit könnt ihr selbst beobachten, wie das Backpulver den Essig und sämtliche Flecken aus eurem Teppich „zieht“. Sobald das Ganze trocken ist, mit dem Staubsauger darüber gehen. Fertig. 

So schützt ihr euch vor Flecken

Nun, da hätten wir zum Einen mal den großartigen Vorschlag, einfach nichts zu verschütten. Doch wer will schon derartige Ratschläge hören. Um jedoch die Chancen zu verringern, dass überhaupt etwas über- oder ausläuft, solltet ihr definitiv mit den richtigen Kartuschen und Fläschchen hantieren. Besorgt euch die richtigen Ausgänge, mit denen ihr gegebenenfalls die Inhalte in eure Tanks zielgenau überführen oder sogar einträufeln könnt. Das kostet zwar etwas mehr Zeit, doch Flecken gehören damit der Geschichte an.

Wer sich übrigens darüber hinaus besser mit seinen eigenen E-Zigaretten auskennt, ist auch schon wieder im Vorteil!

Zurück zur Startseite >>

Thomas Wellenbach hat sich seit mittlerweile fast 5 Jahren komplett dem Markt des Dampfens verschrieben. Was mit einem kurzen Selbstversuch und einer Wette begann, resultierte in der größten Leidenschaft seines verhältnismäßig noch jungen Lebens. Der 28-Jährige betreibt heute ein Vergleichsportal für E-Zigaretten und hat ein Team aus internationalen Insidern auf diesem Gebiet um sich geschart.