Raucherentwöhnung

Wenn Sie diesen Artikel lesen, nehme ich an, dass Sie bereit sind, Ihre Gewohnheit zu verabschieden. Das ist großartig!

Es gibt verschiedene Wege, mit dem Rauchen aufzuhören. Einige funktionieren besser als andere. Der beste Plan ist der, den Sie durchziehen können. Überlegen Sie sich, welche von diesen für Sie funktionieren würden:

  1. Kalter Entzug (keine Hilfe von außen). Etwa 90% der Leute, die versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, tun dies ohne Hilfe von außen – keine Hilfen, Therapie oder Medizin. Obwohl die meisten Leute versuchen, auf diese Weise aufzuhören, ist es nicht die effektivste und erfolgreichste Methode. Nur zwischen 4% und 7% sind in der Lage, durch kalten Entzug allein aufzuhören.
  2. Verhaltenstherapie. Sie arbeiten mit einem Berater, um Wege zu finden, nicht zu rauchen. Zusammen finden Sie Ihre Auslöser (wie Emotionen oder Situationen, die Sie dazu verleiten, zu rauchen) und erstellen einen Plan, um Ihrem Verlangen zu widerstehen.
  3. Nikotinersatz-Therapie. Nikotin-Kaugummis, Pflaster, Inhalierer, Sprays und Lutschpastillen sind Niktotinersatz-Therapien Sie funktionieren, indem Sie Ihnen Nikotin geben, ohne Tabak zu verwenden. Sie sind vielleicht eher in der Lage, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie einen Nikotinersatz benutzen. Wenn Sie jünger als 18 sind, brauchen Sie die Erlaubnis Ihres Arztes, um diese zu nehmen. Dieser Plan funktioniert am besten, wenn sie außerdem eine Verhaltenstherapie machen und viel Unterstützung von Freunden und Familie bekommen.
  4. Medizin. Einige Medikamente, inklusive Zyban und Chantix, sind darauf ausgelegt, Leuten zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Ihr Arzt muss diese Medikamente verschreiben.
  5. Kombinationsbehandlungen. Eine Kombination der Behandlungsmethoden kann Ihre Chancen, mit dem Rauchen aufzuhören, erhöhen. Es kann zum Beispiel besser sein, ein Nikotinpflaster und Kaugummi gleichzeitig zu benutzen, als nur eines der beiden. Andere erfolgreiche Kombinationen sind Verhaltenstherapie und Nikotinersatz-Therapie, verschreibungspflichtige Medikamente mit einem Nikotinpflaster, und Nikotinpflaster und Nikotinspray. Die FDA hat die Nutzung von zwei Nikotinersatz-Therapien zur gleichen Zeit noch nicht zugelassen, sprechen Sie daher unbedingt erst mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, ob dies der richtige Ansatz für Sie ist.

[TS-VCSC-Divider divider_type=”ts-divider-icons” divider_text_position=”center” divider_text_border=”#eeeeee” divider_image_position=”center” divider_image_border=”#eeeeee” divider_icon_position=”center” divider_icon_content=”ts-awesome-chevron-down” divider_icon_color=”#cccccc” divider_icon_border=”#d8d8d8″ divider_border_type=”solid” divider_border_thick=”1″ divider_border_color=”#eeeeee” margin_top=”0″ margin_bottom=”20″]

4 Regeln, um mit dem Rauchen aufzuhören

  1. Kennen Sie Ihre Auslöser und vermeiden Sie sie frühzeitig. Versuchen Sie, sich von Situationen fernzuhalten, die Sie normalerweise Lust auf eine Zigarette verspüren lassen, besonders in den ersten 3 Monaten. Dies ist die Zeitspanne, in der Sie am wahrscheinlichsten wieder anfangen zu rauchen.
  2. Seien Sie sich bewusst, dass die ersten paar Tage die schwierigsten sind. Besonders beim kalten Entzug sind die ersten Tage die schwersten. Sie fühlen sich wahrscheinlich reizbar, depressiv, langsam und müde. Sobald Sie diese paar Tage überstanden haben, beginnen Sie wieder, sich normal zu fühlen (doch trotzdem Verlangen nach einer Zigarette zu haben).
  3. Geben Sie Ihrem Verlangen zu rauchen nicht nach. Jedes Mal, das Sie nicht rauchen, wenn Sie ein Verlangen verspüren, erhöht Ihre Chancen, erfolgreich aufzuhören.
  4. Probieren Sie ein neues Hobby mit Freunden, die nicht rauchen. Das macht den Erfolg wahrscheinlicher.

Wenn Rauchen nicht mehr länger etwas ist, das Sie tun, kann es die Art verändern, wie Sie sich selbst sehen. So sehr Sie auch aufhören wollen zu rauchen, Sie werden überrascht sein, wenn Sie traurig sind oder es vermissen. Das ist normal. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie für gewöhnlich rauchen möchten, wenn Sie traurig sind.

[TS-VCSC-Divider divider_type=”ts-divider-icons” divider_text_position=”center” divider_text_border=”#eeeeee” divider_image_position=”center” divider_image_border=”#eeeeee” divider_icon_position=”center” divider_icon_content=”ts-awesome-chevron-down” divider_icon_color=”#cccccc” divider_icon_border=”#d8d8d8″ divider_border_type=”solid” divider_border_thick=”1″ divider_border_color=”#eeeeee” margin_top=”0″ margin_bottom=”10″]

Wie schwer wird es sein, aufzuhören?

Jeder ist unterschiedlich, und wie schwer es wird, hängt von Dingen ab wie:

  • Der Anzahl der Zigaretten, die Sie täglich rauchen
  • Der Anzahl der Leute, mit denen Sie Zeit verbringen, die rauchen (Eltern, Freunde, Arbeitskollegen)
  • Den Gründen, warum Sie rauchen (wie um ihr Gewicht zu kontrollieren, dazuzugehören, oder in bestimmten sozialen Situationen)

Konzentrieren Sie sich auf die Vorteile. Innerhalb von Stunden nach dem Rauchstopp beginnt Ihr Körper, sich von den Auswirkungen von Nikotin und Suchterzeugern zu erholen. Ihr Blutdruck, Herzfrequenz und Körpertemperatur – die aufgrund des Nikotins in Zigaretten alle höher sind, als Sie sein sollten – kehren wieder auf normale Levels zurück. Sie können leichter atmen. Giftiges Kohlenmonoxid in Ihrem Blut sinkt, so dass Ihr Blut mehr Sauerstoff transportieren kann.

Kein Zweifel: Aufzuhören hilft Ihrem ganzen Körper. Es hilft sogar Ihrem Aussehen, da Sie unwahrscheinlicher Falten kriegen, wenn Sie noch jung sind. Und Sie sparen natürlich Geld.

[TS-VCSC-Divider divider_type=”ts-divider-icons” divider_text_position=”center” divider_text_border=”#eeeeee” divider_image_position=”center” divider_image_border=”#eeeeee” divider_icon_position=”center” divider_icon_content=”ts-awesome-chevron-down” divider_icon_color=”#cccccc” divider_icon_border=”#d8d8d8″ divider_border_type=”solid” divider_border_thick=”1″ divider_border_color=”#eeeeee” margin_top=”0″ margin_bottom=”20″]

Warum macht Rauchen so süchtig?

Geben Sie Nikotin, der Hauptdroge in Tabak, die Schuld. Ihr Gehirn gewöhnt sich schnell daran und verlangt mehr und mehr, um sich so zu fühlen, wie Sie sich vorher nach nur einer Zigarette gefühlt haben.

Mit der Zeit lernt das Gehirn vorauszusagen, wann Sie eine Zigarette rauchen werden. Sie fühlen sich müde und abgeschlagen, darum denken Sie: “Ich brauche eine Zigarette”, und der Zyklus beginnt von vorne.

Es geht nicht nur um chemische Vorgänge im Gehirn. Gewisse Situationen lassen Sie rauchen wollen.

Jedermanns Auslöser sind unterschiedlich. Ihre können der Geruch von Zigarettenrauch sein, ein Aschenbecher neben Ihnen, eine Packung Zigaretten im Geschäft, bestimmtes Essen oder Getränke, das Beenden einer guten Mahlzeit, oder mit jemandem zu reden, mit dem Sie normalerweise rauchen. Manchmal sind einfach Ihre Gefühle (traurig oder glücklich) ein Auslöser. Einer der größten Schlüssel, um mit dem Rauchen aufzuhören, ist, die Auslöser auszumachen, die Sie dazu bringen, rauchen zu wollen, und diese dann zu vermeiden.

[TS-VCSC-Divider divider_type=”ts-divider-icons” divider_text_position=”center” divider_text_border=”#eeeeee” divider_image_position=”center” divider_image_border=”#eeeeee” divider_icon_position=”center” divider_icon_content=”ts-awesome-chevron-down” divider_icon_color=”#cccccc” divider_icon_border=”#d8d8d8″ divider_border_type=”solid” divider_border_thick=”1″ divider_border_color=”#eeeeee” margin_top=”0″ margin_bottom=”10″]

Was, wenn ich wieder mit dem Rauchen anfange?

Es wird “Rückfall” genannt und passiert vielen Leuten, bevor Sie Ihre Gewohnheit letztendlich wirklich hinter sich lassen können.

Rückfälle sind normal bei einer starken Sucht wie der des Rauchens. Wenn Sie rückfällig werden, versuchen Sie so wenig wie möglich zu rauchen. Permanent aufzuhören ist ein Prozess, der einige Zeit dauern kann. Er ist es wert!

Teilen

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel