Was ist E-liquid?

E-liquid ist der Begriff, der oft in der elektronischen Zigarettenindustrie benutzt wird, um die Nikotinlösung in der austauschbaren Patrone oder dem wiederaufladbarem Tanksystem zu beschreiben. Statt Tabak zu verbrennen, wie normale Zigaretten es tun, werden E-Zigs mit einem Zerstäuber gebaut, der die E-liquid in Wasserdampf verwandelt. Dieser Prozess ist es, was die E-Zigaretten geruchlos, rauchlos und relativ sicher zu inhalieren macht, verglichen mit Zigarrenrauch.

Die E-liquid ist eine sehr wichtige Komponente, da sie den Geschmack und das Nikotin hält. Hochwertige E-liquiden bieten ein realistisches Raucherlebnis, während günstige meistens künstlich schmecken und einen unschönen Nachgeschmack im Mund hinterlassen.

E-liquid, auch Rauchsaft oder E-Saft genannt, werden in kindersicheren Flaschen mit einer speziellen Tropfenspitze für einfaches Auffüllen verkauft. Es gibt sie in allen möglichen Sorten und sie sind mit oder ohne Nikotin erhältlich. Hersteller von E-liquiden verwenden drei Hauptzutaten – Nikotin, Aroma und Verdünnungsmittel.

Nikotin

Elektronische Zigaretten werden als sicherer als analoge betrachtet, da sie keinen Tabak enthalten oder die tausenden giftigen Chemikalien, die in Verbindung mit Zigaretten stehen. Die meisten E-liquiden jedoch werden mit Nikotin gemischt, um das Verlangen der Raucher zu befriedigen.

E-liquiden enthalten variierende Mengen an Nikotin, oft in mg/ml oder einfach nur ml gemessen. Die benötigte Nikotinstärke hängt davon ab, wie viel Sie zurzeit rauchen. Hohe Stärke (18-24mg), mittlere Stärke (11-16mg) und niedrige Stärke (0-6mg) sind eine beliebte Auswahl. Wenn Sie rote Marlboros rauchen, mögen Sie wahrscheinlich die 18-24mg E-liquiden. Wenn Sie Lights rauchen, sind 11-16mg für gewöhnlich ideal. Wenn Sie Ultraleichte rauchen, sind 6-11mg eine gute Wahl. Ich würde vorschlagen, dass Sie in der Mitte anfangen und je nach Vorliebe höher oder niedriger dosieren. Wenn Ihnen übel ist, schwindelig, benommen, oder Kopfschmerzen auftreten, gehen Sie ein Nikotinlevel runter oder wechseln Sie zu einer VG-basierten E-liquid.

Abhängig von der Stärke, macht das Nikotin 0% – 5,4% der E-liquid aus. Hersteller von E-liquiden benutzen pharmazeutisches pures Nikotin in ihren Produkten.

e-liquid flaschen

Geschmacksrichtungen

Neben dem Nikotinkick versuchen Ezigs auch den Geschmack von Zigaretten zu imitieren. E-liquiden sind gemischt mit speziellen Zusätzen, die den Geschmack von beliebten Tabak- und Mentholmarken nachempfinden und ermöglichen es Rauchern, den Übergang so nahtlos wie möglich zu machen. Abgesehen von Minze und Gerste werden auch Lebensmittel-basierte Sorten eingeführt, um das Dampfen noch genussvoller zu machen. Sie können nun aus rund 250 verschiedenen Sorten auswählen, von Kaffee, Schokolade und Vanille bis hin zu Früchten, Gewürzen, Süßigkeiten und Limo-angereicherten E-liquiden.

Verdünnungsmittel

Während das Nikotin und die Geschmacksrichtung beide gleich wichtig sind bei dem Erstellen eines guten E-liquiden-Rezeptes, kann der rauchähnliche Dampf, den Ezigs produzieren, nicht ohne ein Verdünnungsmittel entstehen.

Die gebräuchlichsten Verdünnerkomponenten, die in E-liquiden benutzt werden, sind Propylenglykol (PG) und Pflanzenglyzerin (VG). Pharmazeutisches Propylenglykol wird von der FDA im Allgemeinen als sicher für den menschlichen Gebrauch betrachtet.

Pflanzenglyzerin ist eine pflanzenbasierte Substanz, die in vielen Produkten benutzt wird, die befeuchten und die Haut reinigen, und wird aus Kokosnuss oder Palmöl hergestellt.

E-liquiden sind normalerweise 80-90% Verdünner. Diese Basis setzt sich zusammen aus 100% VG oder einer Mischung mit PG. Gewöhnliche Verhältnisse sind 100% VG, 50/50 PG/VG und 80/20 PG/VG.

Mehr PG bedeutet dickere Dampfwolken. Da VG dicker ist als PG, wird es oft gemischt mit PG, um löslicher zu sein oder mehr Konsistenz zu geben. Auch destilliertes Wasser wird manchmal hinzugefügt, um die E-liquid zu verdünnen.

Personen, die eine Schachtel Zigaretten täglich geraucht haben, konsumieren für gewöhnlich 10ml E-liquid pro Woche mit gewöhnlichen Zerstäubern. Einige der Clearomizer, Cartomizer und andere niederohmige zerstäubende Geräte verbrennen ein bisschen mehr Flüssigkeit, so dass Sie vielleicht mehr brauchen, abhängig von der Art des elektronischen Zigarettensystems, das Sie benutzen.

Die Option, Patronen mit E-liquid wieder aufzufüllen, wurde zu einem starken Verkaufspunkt für Ezig Marken, die dies ermöglichen. E-liquiden sind günstiger als vorgefüllte Cartomizer, und bieten außerdem die Flexibilität, individuelle Geschmacksrichtungen zu erstellen. Bereits gemischte sind bequem und zuverlässig, doch der wahre Spaß beginnt erst, wenn Sie Ihren wirklichen Sweet Spot finden. Erstellen Sie Ihr eigenes PG/VG Verhältnis oder experimentieren Sie mit DIY Rezepten. Mischen Sie Schokolade mit Kaffee, oder Kirsche mit Piña Colada, oder Nelken mit Zimt – die Möglichkeiten sind endlos!

Der Geschmack von E-liquiden variiert von Anbieter zu Anbieter. Der Kaffee, den Sie von einer Marke lieben, mag nicht wie der schmecken, der von einer anderen angeboten wird. Wenn Sie eine neue Marke ausprobieren, bestellen Sie kleine Flaschen, bis Sie die Sorten finden, die Sie mögen. Sie wollen schließlich nicht auf einer großen Menge an E-liquiden sitzen bleiben, die Sie nicht benutzen können. Decken Sie sich mit Tropfenspitzen ein, um einfaches Auffüllen zu gewährleisten. Aluminium Tropfenspitzen sehen klassisch aus und sind haltbarer. Gummi Tropfenspitzen sind weich an den Zähnen, so dass Sie sie sogar am Mundende Ihrer E-Zigarette lassen können.

Vertrauenswürdige E-liquid-Hersteller drucken immer ein Herstell- und Ablaufdatum auf die Flasche. Die meisten E-liquiden laufen nach 2 Jahren ab. Sie sollten auch die Zutatenliste auf dem Etikett überprüfen.

Teilen

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel