CDC lässt es sich 60 Millionen kosten, um Euch vom Dampfen abzuhalten

Das Zentrum für Krankheitskontrollen hat unter ihrer Kampagne „Tipps von ehemaligen Rauchern“ eine harte Nachricht über Tabakgebrauch veröffentlicht. In den Tipps werden Geschichten ehemaliger Raucher veröffentlicht, welche die schwerwiegenden Folgen des Tabakkonsums selbst erlebt haben: Verlust von Körperteilen, Lungenkrankheit und sogar Krebs. Am 30. März hat die CDC eine brandneue Version ihrer Anti-Raucher-Kampagnen veröffentlicht, jedoch sehen sie es dieses Mal auf elektronische Zigaretten ab.

Die 68 Millionen US-Dollar schwere Kampagne wird die Geschichte der 35 Jahre alten Kristy bekannt machen, einer Frau die „E-Zigaretten versucht hat um von Tabakprodukten loszukommen, im Endeffekt allerdings beide Produkte konsumierte.“ Sie zeigt, wir ihre Lunge im Endeffekt kollabierte und sie eine Lungenerkrankung davon trug. Die CDC hofft, ein Bild davon zeichnen zu können, wie schlecht das Dampfen für die Gesundheit ist und dass es den Menschen nicht dabei hilft, vom Rauchen loszukommen. Die Wahrheit ist allerdings, dass der tragische Gesundheitszustand dieser Frau kein direktes Ergebnis von Tabakgebrauch war. Ihre Gesundheit hatte absolut nichts mit ihrem kurzzeitigen Versuch elektronischer Zigaretten zu tun.

Die neue Werbung wird für ungefähr 20 Wochen lang veröffentlicht und man kann sie auf Reklametafeln im ganzen Land sehen, nicht nur in Druckform, sondern auch online, im TV und im Radio. Die American Lung Association sprach vor Kurzem ihre Unterstützung für die Werbung der CDC bekannt. Erika Sward, Vorsitzende Vize-Präsidentin und Befürworterin der Kampagne sagte: „Die Industrie der E-Zigaretten ist wie die Tabakbranche auch und sucht lediglich nach einer neuen Generation, die süchtig nach Nikotin wird.“ Sward hofft, dass die CDC Kampagne Kindern dabei hilft, die Gefahren elektronischer Zigaretten besser sehen zu können.

Neben der Kampagne für tabakfreie Kinder hofft der Vorsitzende Matthew Myers, dass die CDC-Werbung einen Unterschied machen wird. Er sagte, dass die Kampagnen elektronischer Zigaretten viel Schaden anrichten können, indem sie Glamour und Sex für ihre Werbeelemente verwendet und zwar in dem Ausmaß, wie es sogar bei Zigaretten nie der Fall war.

Der Versuch der CDC die Menschen zu überzeugen, Abstand von elektronischen Zigaretten zu halten, ist mit einem Preisschild von 68 Millionen US-Dollar nicht gerade die günstigste Investition. Die Kampagne des letzten Jahres half geschätzten 100.000 Menschen dabei, mit dem Rauchen aufzuhören, was ungefähr 480 US-Dollar pro Person ausmacht. CDC-Vorsitzender Tom Friedon rechtfertigte die Ausgaben und nannte sie „den besten Kauf für die öffentliche Gesundheit“.

Stimmen Sie Tom Friedon zu? Sind diese Steuergelder wirklich gut ausgegeben oder gäbe es nicht bessere Möglichkeiten?

Teilen

Keine Kommentare